Was passiert, wenn ich meinen Riester-Vertrag kündige?

Riester-Vertrag kündigen oder nicht kündigen?

Sind Sie unsicher, ob sich Ihr Riester-Vertrag lohnt? Haben Sie einen finanziellen Engpass und wollen sich deshalb Ihr Riester-Guthaben auszahlen lassen? Eine Kündigung Ihrer Riester-Rente ist zwar möglich, Sie müssen dann allerdings den Verlust der Riester-Förderung in Kauf nehmen. Sinnvoller als die Kündigung ist meist eine der folgenden Alternativen.

Warum Sie bei Kündigung die staatliche Riester-Förderung verlieren

Die Riester-Rente ist als lebenslange Rente gedacht. Sie startet, sobald Sie Ihr Rentenalter erreichen und unterstützt Sie dabei, mögliche Versorgungslücken zu schließen. Der Staat belohnt Ihr Engagement als Sparer*in, indem er Ihre Sparbeträge bezuschusst.

Kündigen Sie Ihren Riester-Vertrag, ändern sich die Voraussetzungen. Ihr Geld dient nicht mehr der Altersvorsorge und Sie verlieren Ihren Anspruch auf staatliche Förderung. Bevor Sie sich also zu diesem Schritt entscheiden, prüfen Sie zunächst, ob nicht eine der Alternativen für Sie infrage kommt.

Alternativen zur Kündigung des Riester-Vertrages

Riester-Vertrag ruhen lassen

Wenn Sie den Riester-Vertrag ruhen lassen, stoppen Sie Ihre Beitragszahlungen. Ihre bisher gezahlten Beiträge und die Zulagen bleiben in Ihrem Riester-Vertrag und Sie können jederzeit wieder beginnen, Beiträge einzuzahlen.

Anbieter- oder Tarifwechsel

Wenn Sie mit den Konditionen Ihres Riester-Vertrages unzufrieden sind, ist eine Alternative der Anbieter- oder Tarifwechsel. Dann können Sie Ihr Riester-Guthaben auf den neuen Vertrag übertragen. Im Gegensatz zur Kündigung der Riester-Rente müssen Sie keine Verluste der staatlichen Förderung in Kauf nehmen. Der Wechsel ist allerdings in der Regel mit Kosten verbunden. Klären Sie zudem vor Vertragsabschluss, ob Ihr neuer Anbieter mit der Übertragung einverstanden ist. Wenn nicht, wählen Sie einen anderen Anbieter.

Sie suchen einen neuen Anbieter oder einen neuen Tarif für Ihren Riester-Vertrag?

 

 

X