Tipps zur nachhaltigen Altersvorsorge

Fonds­policen sind Renten­versicherungen mit Fonds. In Zeiten nied­rigster Zinsen sind sie für Menschen, die eine zusätzliche Alters­vorsorge wollen, attraktiver als klassische Renten­versicherungen. Nur eine Investition an den Aktienmärkten lässt ihnen noch die Aussicht auf eine annehm­bare Rendite, die sich dann in einer höheren Monats­rente nieder­schlägt. Der Haken: Garan­tien fallen weg. Bei klassischen Renten­versicherungen, die nur in sichere Zins­papiere investieren, besteht dieses Risiko nicht oder ist eng begrenzt. Wir halten es dennoch für das kleinere Übel im Vergleich zu einer lausigen Rendite mit Ansage. Wer auf eigene Faust die bei der gesetzlichen Rente klaffende Lücke schließen möchte, hat kaum eine andere Wahl als Fonds.

 

Vergleich Fonds­policen mit nach­haltigen Aktienfonds der Stiftung Warentest

  • Test­ergeb­nisse. Die Tabellen der Stiftung Warentest zeigen, welche Versicherungen Fonds­policen mit empfehlens­werten nach­haltigen Fonds anbieten. Wir vergleichen die Gesamt­kosten bei 30 Jahren Anspar­zeit, nennen die Renten­faktoren und zeigen die Mehr­kosten von Fonds­policen gegen­über Fonds­sparplänen.
  • Entscheidungs­hilfe. Wir haben analysiert, für wen sich Fonds­policen eher lohnen als der Abschluss von Fonds­sparplänen mit denselben Fonds. In einer Tabelle vergleichen wir die beiden Anlage­möglich­keiten anhand verschiedener Kriterien.
  • Direkt­vergleich. Wir präsentieren Beispiel­rechnungen, die zeigen, was bei einer Einzahlung von monatlich 100 Euro über 30 Jahre mit Fonds­policen und Fonds­sparplänen heraus­kommen kann.
  • Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus Finanztest 10/2021.

 

Nur wenige Anbieter mit Top-Fonds

Bei Fonds­policen stellen die Versicherungen Sparern eine feste Fond­spalette zur Auswahl. Welche und wie viele Fonds angeboten werden, ist von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich. Wir haben untersucht, bei welchen Anbietern es die empfehlens­werten nach­haltigen Fonds aus unserem

 

Gemanagte Fonds besonders teuer

Die hohe Kostenbelastung zeigte sich auch in unserer Unter­suchung, wenn auch nicht alle auftauchenden Kosten den Versicherern anzu­lasten sind. Bei Fonds­policen mit aktiv gemanagten Fonds lagen die Gesamt­kosten bezogen auf eine Spar­zeit von 30 Jahren immer deutlich über 2 Prozent pro Jahr, teil­weise sogar über 3 Prozent pro Jahr. Selbst bei Policen mit börsen­gehandelten Indexfonds, sogenannten ETF, zahlen Versicherte bis zu 1,5 Prozent pro Jahr. Dabei sind ETF eher ein Garant für preisgüns­tige Fonds­verwaltung. Im Rahmen einer Fonds­police können die Gesamt­kosten aber eine ähnliche Größen­ordnung erreichen, wie man sie sonst nur von Sparplänen mit aktiv gemanagten Fonds kennt. Doch auch bei Fonds­policen können Anleger sparen. Wir sagen, wie.

(08/2021) gibt. Viele sind es nicht. Immerhin können Versicherungs­kunden bei einigen Anbietern zwischen zwei oder sogar drei empfehlens­werten Fonds wählen.

 

Verwaltungs­kosten zu hoch

Fonds­policen gelten als teure Finanz­produkte, und dieser Vorwurf ist nicht aus der Luft gegriffen. Erst kürzlich kritisierte die EU-Versicherungs­aufsicht Eiopa wieder einmal die hohen Kosten von Fonds­policen. Die Behörde moniert vor allem die üppigen Verwaltungs­kosten, die gemäß der Studie im Durch­schnitt 30 bis 50 Prozent der gesamten Aufwendungen ausmachen. Die Provisionen für Vermittler und die Fonds­gebühren haben demnach „nur“ einen Anteil von je 10 bis 30 Prozent. Die Eiopa hat angekündigt, das Kosten­problem mit strikteren Regeln für die Versicherungs­gesell­schaften anzu­gehen.

 

Konkurrenz Fonds­sparplan

Spare­rinnen und Sparer, die mit nach­haltigen Fonds fürs Alter vorsorgen wollen, müssen nicht unbe­dingt eine Fonds­police abschließen. Der gängigere und oftmals bessere Weg ist ein klassischer Fonds­sparplan. Anders als eine Versicherung ist so ein Sparplan völlig unver­bindlich und äußerst flexibel. Sparende brauchen als Voraus­setzung nur ein Wert­papierdepot bei einer Bank. Den Sparplan einzurichten ist nicht komplizierter als eine Wertpapier­order. Wir zeigen die Vor- und Nachteile beider Sparformen.

Print Friendly, PDF & Email

More to explorer

Bauzinsen steigen weiter, was Experten Dir jetzt raten

Angesichts der extrem hohen Inflation bleibt die Europäische Zentralbank (EZB) unter starkem Druck, die Geldpolitik weiter zu straffen. Der kommende Zinsentscheid wirkt sich schon im Vorfeld auf die Baufinanzierungszinsen aus: Sie sind in den letzten Wochen deutlich weiter angestiegen – und mittlerweile mehr als viermal so hoch als Anfang des Jahres.

Print Friendly, PDF & Email

Wie Verbraucher Stromkosten beim E-Auto sparen können

Die Stromkosten für Privathaushalte in Deutschland sind stark gestiegen: Laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft lag der durchschnittliche Strompreis für einen Haushalt im Juli 2022 bei 37,30 Cent pro Kilowattstunde – Tendenz steigend.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

X