Jetzt ganz einfach den Stromanbieter wechseln und sparen

 

So viel lässt sich mit einem Wechsel des Strom­tarifs sparen

Wie viel sich sparen lässt, hängt vom Wohn­ort, dem Preis des alten Tarif ab. Besonders viel ist es für jene, die noch nie etwas an ihrem Vertrag verändert haben. Sie sind in der Grund­versorgung.

Beispiel: Ein typischer Drei- bis Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahres­verbrauch von 3 500 Kilowatt­stunden aus Berlin kann durch einen Wechsel um die 400 Euro sparen. Das größte Teil davon entfällt auf die hohen Neukundenboni, die allerdings nur im ersten Vertrags­jahr fließen.

 

Wer den Strom­anbieter jähr­lich wechselt, spart am meisten

Nur wer Jahr für Jahr den Versorger wechselt, spart dauer­haft. Denn die hohen Neukundenboni gibt es nur im ersten Jahr. Fallen sie weg, ist der Tarif im zweiten Jahr oft teurer als der, den der Kunde zuvor hatte. Viele Versorger spekulieren offensicht­lich auf die Trägheit des Kunden: Nur wenn er länger als ein Jahr dabeibleibt, rechnet sich für sie der Rabatt, den sie ihm im ersten Jahr geben.

 

Selber wechseln oder Strom­wechsel­service nutzen?

Wir werden oft gefragt: Welcher Strom­tarif ist eigentlich dauer­haft günstig? Denn viele Kunden wollen gar nicht jedes Jahr den Anbieter wechseln. Die Antwort lautet: Wir wissen es nicht. Denn die Versorger veröffent­lichen keine Preise für Bestands­kunden. Wir wissen nur: Tarife mit hohen Vergüns­tigungen für Neukunden, wie einem Sofortbonus, einem Rabatt auf den Kilowatt­stunden­preis, einer Wechsel­prämie und einem Neukundenbonus sind meist nur im ersten Vertrags­jahr günstig. Wer nicht draufzahlen möchte, muss also jähr­lich den Anbieter wechseln. Das geht in Eigen­regie mithilfe von Wechselservices oder Vergleichsportalen.

 

Vergleichs­portale: Ideal für Aktive

Kunden, die sich Auswahl und Wechsel des Anbieters zutrauen, empfehlen wir, alles selbst in die Hand zu nehmen. Der Wechsel­prozess ist problemlos und ohne Risiko und kostet Sie in der Regen nur wenige Minuten: Einfach im aktuellen Vertrag nach­lesen, wann und mit welcher Frist Ihr bisheriger Strom­vertrag künd­bar ist. Anschließend einen Vertrag beim neuen Versorger abschließen. Dieser kündigt den alten Vertrag beim bisherigen Lieferanten.

 

Wechsel­dienst: Service für Bequeme

Sie neigen dazu, Kündigungs­fristen zu verpassen oder haben einfach keine Lust, sich regel­mäßig um Ihren Strom­tarif zu kümmern? Dann sollten Sie einen Wechsel­service nutzen – auch Wechsel­dienst oder Wechsel­assistent genannt. Diese Dienst­leister wählen für Sie gute und güns­tige Tarife aus und organisieren jedes Jahr den Anbieter­wechsel. Die maximale Ersparnis holen Sie so nicht raus. Denn die meisten Wechsel­dienste verlangen eine Provision bis zu 30 Prozent der erzielten Ersparnis.

Quelle: Stiftung Warentest

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Roland Richert
X