#safenotsorry: Die Verkehrswelt der ADAC Stiftung

Bundesweite Roadshow zur Sensibilisierung junger Menschen für Gefahren im Straßenverkehr.

 

In der Verkehrswelt der ADAC Stiftung können junge Menschen hautnah erleben, wie gefährlich es wirklich ist, unter Drogeneinfluss oder alkoholisiert am Straßenverkehr teilzunehmen – natürlich nur simuliert und ohne die dramatischen Folgen, die dies in der Realität mit sich bringen würde.
Die Verkehrswelt ist eine bundesweit tourende Roadshow, die junge Menschen ab 14 Jahren mithilfe von interaktiven Lernmodulen und modernster Technik für die Gefahren im Straßenverkehr sensibilisieren soll.

 

Vier inhaltliche Schwerpunkte stehen im Fokus

Neben dem Rauscheffekt wurden in Zusammenarbeit mit Pädagogen, Lehrern und Medienexperten interaktive Inhalte zu den Themen Geschwindigkeit, Ablenkung im Straßenverkehr und Toter Winkel erarbeitet.
Durch das Erleben von simulierten Gefahrensituationen können die Jugendlichen ihr theoretisches Wissen mit eindrücklichen, praktischen Erfahrungen verknüpfen.
Spiele, Selbstversuche und Quizrunden laden die Jugendlichen dazu ein, den Straßenverkehr aus den verschiedenen Perspektiven zu erleben: Ob im VR-Fahrsimulator, mit der Rausch- oder Drogenbrille auf der Nase oder beim Ausprobieren des toten Winkels in einem echten LKW: die Jugendlichen müssen selbst beobachten, einschätzen und reaktionsschnell handeln.
Als kleine Erinnerung bekommen alle Teilnehmenden ein Foto im Instagram-Look aus der Fotobox – versehen mit dem Hashtag der Verkehrswelt #safenotsorry.

Die Verkehrswelt tourt jedes Jahr zwischen März und November durch ganz Deutschland und besucht auf ihrem Weg unterschiedliche Schulen und Schultypen um so viele Jugendliche wie möglich auf eine erlebnisreiche Art und Weise für die Gefahren im Straßenverkehr zu sensibilisieren.

Print Friendly, PDF & Email

More to explorer

Bauzinsen steigen weiter, was Experten Dir jetzt raten

Angesichts der extrem hohen Inflation bleibt die Europäische Zentralbank (EZB) unter starkem Druck, die Geldpolitik weiter zu straffen. Der kommende Zinsentscheid wirkt sich schon im Vorfeld auf die Baufinanzierungszinsen aus: Sie sind in den letzten Wochen deutlich weiter angestiegen – und mittlerweile mehr als viermal so hoch als Anfang des Jahres.

Print Friendly, PDF & Email

Wie Verbraucher Stromkosten beim E-Auto sparen können

Die Stromkosten für Privathaushalte in Deutschland sind stark gestiegen: Laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft lag der durchschnittliche Strompreis für einen Haushalt im Juli 2022 bei 37,30 Cent pro Kilowattstunde – Tendenz steigend.

Print Friendly, PDF & Email
X