Reiserücktrittsversicherung: Welche Versicherungen auch Covid-19 absichern

Wer jetzt seinen Urlaub für 2022 plant, sollte eine Reiserücktrittsversicherung abschließen, die auch bei Pandemie leistet. Die Stiftung Warentest hat für die Januar-Ausgabe ihrer Zeitschrift Finanztest 130 Tarife geprüft und speziell untersucht, welche Anbieter auch Pandemie- und Covid-19-Situationen absichern. Ergebnis: Zwar leisten viele Tarife auch in diesen Fällen, doch kaum einer bietet vollen Schutz.

 

Die gute Nachricht: Die meisten der 130 untersuchten Tarife zahlen, wenn Erkrankung oder Tod infolge einer Pandemie Grund für den Rücktritt oder Abbruch der Reise sind, sofern für das entsprechende Land bei Reiseantritt keine Reisewarnung bestand.

Die Tücken liegen, wie so oft, im Detail. Denn die Situation sieht anders aus, wenn Reisende wegen eines Infektionsverdachts in Quarantäne müssen und ihre Reise deshalb nicht antreten dürfen oder im Zielland verlängern müssen. In diesen Fällen ist der Schutz nur bei manchen Versicherern im Standardtarif enthalten. Bei anderen Anbietern muss dafür ein kostenpflichtiges Zusatzpaket abgeschlossen werden. Einige Versicherungen akzeptieren auch einen positiven PCR-Test als Grund für Rücktritt oder Verlängerung der Reise.

Finanztest fand lediglich drei Versicherer, die „sehr gute“ Tarife anbieten: die HanseMerkur, Europ Assistance und TravelSecure/Würzburger. Aber auch hier gibt es kleine Einschränkungen beim Covid-19-Schutz, oder es muss der Quarantäne-Schutz gegen Aufpreis dazugebucht werden.

Flex-Tarife, mit denen Veranstalter derzeit eine kostenfreie Stornierung der Reise bis 29, 22 oder 15 Tage vor Reisebeginn anbieten, hält Finanztest für wenig sinnvoll. Denn auch direkt vor der Reise kann etwas passieren.

Den ausführlichen Test „Reiserücktrittsversicherung“ gibt es in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und online unter www.test.de/reiseruecktritt.

Allianz Reiseversicherung

Wer zahlt auch bei Corona?

Wer eine Reise wegen Krankheit kurz­fristig absagt, zahlt oft hohe Storno­kosten. Reise­rück­tritts­versicherungen kommen dafür auf – bei Covid-19 meist einge­schränkt.

 

Die beste Reiser­ücktritts­versicherung finden

Welche Police für wen die beste ist, hängt von Alter, Absicherungs­wunsch und Reise­preis ab. Wir haben insgesamt 130 Tarife untersucht, unser Test umfasst alle namhaften Versicherer von Allianz über Ergo und HanseMerkur bis Würzburger und Zurich. 104 Voll­schutz­tarife für Singles und Familien haben eine Note bekommen. Sie bieten alle­samt eine – von uns empfohlene – Kombination aus Reiser­ücktritts- und Reise­abbruch­versicherung.

 

Vier Versicherer mit sehr guten Angeboten

Versichern lassen sich einzelne Reisen oder alle Reisen in einem Jahr bis zu einem fest­gelegten Reise­preis (Jahres­vertrag). Es gibt Angebote ohne, mit und mit einge­schränkter Selbst­beteiligung. Ein 55-jähriger Single, der eine Reise für 1 000 Euro bucht, bekommt zum Beispiel für 51 Euro eine sehr gute Reiser­ücktritts­versicherung. Insgesamt vier Versicherer bekamen für einzelne ihrer Angebote die Note Sehr gut. Ein Versicherer schneidet mit fast allen Produkten mangelhaft ab.

Tipp: Wenn Sie mehrere Reisen im Jahr planen oder die Reise mehr als 3 000 Euro kostet, lohnt sich ein Jahres­vertrag.

 

Was ist in der Reiser­ücktritts­versicherung versichert?

Bei welchen Ereig­nissen ein Versicherer zahlt, steht im Klein­gedruckten. Neben schwerer Krankheit, Unfall und Tod von Angehörigen zählen zu den versicherten Gründen oft Komplikationen bei der Schwangerschaft, zudem Arbeits­platz­verlust oder -wechsel, Kurz­arbeit und Eigentums­schäden wie ein Brand im ­eigenen Haus. Die Versicherung umfasst in der Regel auch „Risik­opersonen“, das sind nahe Angehörige oder Mitreisende.

Reiseversicherungen der BarmeniaDirekt

Reiser­ücktritts­versicherung im Test: Schutz bei Corona?

Wer seinen Urlaub pandemiebe­dingt absagen oder abbrechen muss, profitiert von einem Corona-Zusatz­schutz. Dieses Thema hand­haben die Versicherer ganz unterschiedlich. Bei den einen ist eine Covid-19-Erkrankung in Folge einer Pandemie als Grund für einen Rück­tritt oder eine ungeplante Verlängerung des Aufenthalts abge­deckt, die anderen verlangen dafür eine kosten­pflichtige Zusatz­police. Das gleiche gilt für Quarantäne oder positiven PCR-Test. Die sind teil­weise gar nicht abge­deckt. Einen umfassenden Schutz bietet nur einer unserer drei Testsieger.

 

Reisewarnung als Ausschluss­grund

Bei einigen Anbietern greift der Reise­abbruch­schutz nicht, wenn vor Reiseantritt eine Reisewarnung bestand und der Aufenthalt am Urlaubs­ort dann wegen einer Covid-19-Erkrankung oder einer Quarantäne verlängert werden muss. Für die Absicherung von Behand­lungs­kosten im Urlaubs­land empfiehlt sich zudem der Abschluss einer Auslands­reisekranken­versicherung (Auslandskrankenversicherungen im Vergleich).

 

Das empfiehlt die Stiftung Warentest

Reiser­ücktritts- und Reise­abbruch­versicherung kombinieren. Auch bei einem vorzeitigen Reise­abbruch ­entstehen Kosten. Die Stiftung Warentest empfiehlt deshalb den Abschluss eines Kombitarifs aus Reise­rück­tritts- und Reise­abbruch­versicherung. Die Reise­abbruch­versicherung über­nimmt Umbuchungs­kosten bei vorzeitiger Rück­reise. Viele Anbieter erstatten auch Mehr­kosten für einen längeren Aufenthalt und eine spätere Rück­reise und für nicht genutzte Reise­leistungen.

Tarife ohne Selbst­beteiligung wählen. Wir raten zu Tarifen ohne Selbst­beteiligung. Tarife mit Selbst­beteiligung sind preis­werter, Kunden zahlen dann im Schadens­fall aber häufig 20 Prozent der Storno­gebühren selbst – zu viel aus unserer Sicht.

 

Familien­tarif kaum teurer als Single-Tarif

Vier Versicherer schneiden sehr gut ab. Stiftung Warentest hat dabei Tarife für eine Einzel­reise oder Jahres­verträge betrachtet. Bei einer Einzel­reise für 1 000 Euro kostet die Police für eine Single bei einem der Testsieger ab 51 Euro. Für nur zwei Euro mehr gibt es beim selben Versicherer für die 1 000-Euro-Reise eine Police für die ganze Familie. Die meisten Familien-Tarife gelten auch für kinder­lose Paare.

Auslands­kranken­versicherung ab 1,50 € im Monat

Jahres­vertrag kaum teurer als Beitrag für Einzel­reise

Ein Jahres­vertrag, der alle Reisen im Jahr jeweils bis zum der vereinbarten Reise­preis abdeckt, kostet bei einem der Testsieger für einen Single bei einer 3 000 Euro-Reise ab 104 Euro. Eine Familie wäre beim gleichen Reise­preis ab 117 Euro für einen sehr guten Tarif dabei. Jahres­verträge sind oft kaum teurer oder manchmal sogar preis­werter als der Beitrag für Einzel­reisen: Der liegt bei den besten Angeboten für Singles bei einem Reise­preis von 3 000 Euro ab 112 Euro, bei Familien wären es ab 143 Euro. Wichtig beim Jahres­vertrag ist es, auf den Kündigungs­termin zu achten. Der Vertrag verlängert sich sonst auto­matisch.

 

Solo-Reiser­ücktritts­versicherungen im Vergleich

Nur den Reiser­ücktritt zu versichern kann sinn­voll sein, wenn man beispiels­weise nur einen teuren Hinflug absichern will. Die Solo-Reiser­ücktritts­versicherung für eine Einzel­reise im Wert von 1 000 Euro und eine Einzel­person im Alter von 55 Jahren ist ab 34 Euro zu haben, beim Reise­preis von 1 000 Euro den Reise­abbruch mitzuver­sichern, kostet bei einem der sehr gut getesteten Tarife 51 Euro.

Print Friendly, PDF & Email

More to explorer

Bauzinsen steigen weiter, was Experten Dir jetzt raten

Angesichts der extrem hohen Inflation bleibt die Europäische Zentralbank (EZB) unter starkem Druck, die Geldpolitik weiter zu straffen. Der kommende Zinsentscheid wirkt sich schon im Vorfeld auf die Baufinanzierungszinsen aus: Sie sind in den letzten Wochen deutlich weiter angestiegen – und mittlerweile mehr als viermal so hoch als Anfang des Jahres.

Print Friendly, PDF & Email

Wie Verbraucher Stromkosten beim E-Auto sparen können

Die Stromkosten für Privathaushalte in Deutschland sind stark gestiegen: Laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft lag der durchschnittliche Strompreis für einen Haushalt im Juli 2022 bei 37,30 Cent pro Kilowattstunde – Tendenz steigend.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

X