Mit wenigen Klicks zum besten Raten­kredit bei ProFair24

Der Raten­kredit ist ein Darlehen, das die Bank in einer Summe auszahlt und das der Kunde in gleich­bleibenden monatlichen Beträgen zurück­zahlen muss. Vor der Auszahlung wird zwischen Bank und Kunde der Zins­satz und die Anzahl der Monats­raten fest­gelegt. Die Raten enthalten die Kredittilgung, die Zinsen und mögliche Gebühren des Kredit­institutes. Raten­kredite heißen auch Konsumenten­kredit, Anschaffungs­darlehen oder Verbraucherdarlehen.

 

Schufa­daten in Erfahrung bringen

Sie bekommen Raten­kredite stets nur zu lausigen Konditionen angeboten? Das kann daran liegen, dass Auskunfteien falsche oder veraltete Daten über Ihr Zahlungs­verhalten gespeichert und weiterge­geben haben. Die Auskunfteien heißen Bürgel, Credit­reform oder Infoscore. Am bedeutendsten ist die Schufa. Zumindest bei ihr sollten Sie schauen, ob alles korrekt ist.

Schritt 1: Daten­kopie bestellen

Einmal im Jahr müssen Auskunfteien kostenlos über gespeicherte Daten informieren. Was gespeichert ist, erfahren Sie, wenn Sie eine „Daten­kopie (nach Art.15 DSGVO)“ bestellen. DSGVO steht für Daten­schutz-Grund­ver­ordnung. Wichtig: Fordern Sie keine „Bonitäts­auskunft“ an, die auf der Internetseite der Schufa prominent angeboten wird. Sie kostet 29,95 Euro. Sie finden das Formular für die Daten­kopie auf der Schufa-Seite. Schi­cken Sie das Bestell­formular mit einer Kopie Ihres Ausweises an die Schufa Holding AG, Post­fach 10 25 66, 44725 Bochum. Aufpasst: Ignorieren Sie auf dem Bestell­formular unten das Käst­chen „Alternativ: Bestellung Bonitäts­auskunft“ und geben Sie auf der zweiten Seite auch nicht die Bank­verbindung ein.

Schritt 2: Auskunft prüfen

Die Auskunft kommt mit der Post. Prüfen Sie, ob sie korrekt ist und keine wichtigen Daten fehlen, zum Beispiel Hinweise auf kürzlich abge­zahlte Kredite. Sind unbe­rechtigte Forderungen gegen Sie einge­tragen? Das müssen Sie nicht dulden. Ausnahme: Eine unbe­rechtigte Forderung wurde rechts­kräftig fest­gestellt, weil Sie gericht­lichen Bescheiden nicht wider­sprochen haben. Oder: Man hat Sie zweimal gemahnt, der Fordernde hat Ihnen zwischen erster Mahnung und Schufa-Meldung vier Wochen Zeit gelassen und Sie haben der Forderung nie wider­sprochen. Dann ist der Schufa-Eintrag rechtens, auch wenn Sie niemandem Geld schulden.

Schritt 3: Richtig beschweren

Beschweren Sie sich bei der Schufa, wenn etwas falsch ist. Legen Sie Kopien von Unterlagen bei, die Fehler in den Schufa-Daten beweisen. Strittige Daten muss die Schufa bis zur Klärung sperren. Hilft das nicht, können Sie sich beim Schufa-Ombudsmann beschweren. Schließ­lich können Sie sich auch an den Daten­schutz­beauftragten Ihres Bundes­landes wenden.

Umschuldungs-Rechner: Das bringt eine Umschuldung

Schritt 1: Vergleichen

Ein Wechsel Ihres Kredit­vertrags lohnt sich für Sie nur, wenn der neue Kredit einen deutlich güns­tigeren Zins hat. Einen Über­blick über aktuelle Angebote finden Sie nach dem Frei­schalten unserer Über­sicht Raten­kredite.

Schritt 2: Rechnen

Ermitteln Sie mit unserem Umschuldungs­rechner, wie viel Sie durch eine Umschuldung sparen können. Halten Sie dafür den Tilgungs­plan Ihres alten Kredits bereit. Sie benötigen für die Eingabe Rest­schuld, Rest­lauf­zeit, Monats- und Schluss­rate des alten Kredits sowie den Effektivzins des neuen. Wenn Sie diese Werte einge­tragen haben und auf den Button „Berechnen“ drücken, erhalten Sie die Info, ob Sie bei Umschuldung eine Zins­ersparnis haben und wie hoch sie gegebenenfalls ist.

Schritt 3: Informieren

Lassen Sie sich bei der Suche nach einem neuen Angebot von den Banken immer den „Effektivzins“ für ein Angebot nennen, in den alle Neben­kosten einge­rechnet sind. Nur dann sind die Angebote vergleich­bar. Bestehen Sie darauf, dass die Bank bei ihrer Schufa-Abfrage eine „Anfrage Kredit­konditionen“ und nicht eine „Kredit­anfrage“ stellt, die sich negativ auf Ihren Schufa-Score (Bonitäts­einschät­zung) auswirken kann.

Schritt 4: Kündigen

Wenn Sie ein neues Angebot sicher haben, können Sie Ihren alten Kredit­vertrag kündigen. Verträge, die seit dem 11. Juni 2010 abge­schlossen wurden, sind nach einer Lauf­zeit von sechs Monaten frist­los künd­bar. Verträge mit Datum vor dem 11. Juni 2010 können Sie nur mit einer Frist von drei Monaten kündigen. Terminieren Sie Kündigung und Neuvertrag passend für einen nahtlosen Über­gang der Kredite.

Print Friendly, PDF & Email

More to explorer

Bauzinsen steigen weiter, was Experten Dir jetzt raten

Angesichts der extrem hohen Inflation bleibt die Europäische Zentralbank (EZB) unter starkem Druck, die Geldpolitik weiter zu straffen. Der kommende Zinsentscheid wirkt sich schon im Vorfeld auf die Baufinanzierungszinsen aus: Sie sind in den letzten Wochen deutlich weiter angestiegen – und mittlerweile mehr als viermal so hoch als Anfang des Jahres.

Print Friendly, PDF & Email

Wie Verbraucher Stromkosten beim E-Auto sparen können

Die Stromkosten für Privathaushalte in Deutschland sind stark gestiegen: Laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft lag der durchschnittliche Strompreis für einen Haushalt im Juli 2022 bei 37,30 Cent pro Kilowattstunde – Tendenz steigend.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

X