52 Prozent der Eltern sorgen sich, dass ihr Kind auf dem Schulweg angefahren wird

Einschulung: Vorsicht Schulweg!

52 Prozent der Eltern sorgen sich, dass ihr Kind auf dem Schulweg angefahren wird.

Der neue Ranzen auf dem Rücken ist noch ungewohnt, der Schulweg ebenfalls: Nach den Sommerferien starten wieder tausende ABC-Schützen allmorgendlich Richtung Unterricht und viele von ihnen sind bereits als Erstklässler allein unterwegs – so wie in höheren Klassen die meisten Schüler. Kein Wunder, dass sich Eltern Gedanken machen: 52 Prozent der Mütter und Väter, deren Kinder ihren Schulweg ohne Begleitung zurücklegen, sorgen sich, dass ihre Tochter oder ihr Sohn unterwegs von einem Auto angefahren oder im Straßenverkehr verletzt wird. Das ergab eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali in Deutschland.

(1)

Tatsächlich gibt es viele Gefahrenquellen – von unübersichtlichen Kreuzungen über stark befahrene Straßen bis zum Fehlverhalten anderer Verkehrsteilnehmer, etwa zu hoher Geschwindigkeit. Frank Bärnhof, Kfz-Versicherungsexperte bei CosmosDirekt, rät Familien, rechtzeitig den Schulweg zu trainieren. „Als erstes sollten sich Eltern die sicherste Strecke überlegen“, so der Versicherungsexperte. „Anschließend können sie gemeinsam mit ihrem Kind den Weg schon vor dem Schulstart einüben.“ Sein Tipp: Signalkleidung erhöht die Sichtbarkeit der kleinen Verkehrsteilnehmer und damit ihre Sicherheit.

(1) Repräsentative Umfrage „Schulweg 2018“ des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im April und Mai 2018 wurden in Deutschland 502 Eltern von Kindern zwischen 6 und 9 Jahren befragt.

Quellenangabe: www.cosmosdirekt.de/zdt-schulweg-gefahren

 

image_pdfArtikel als PDF druckenimage_printDirekt drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.