Glutenfreie Lebensmittel im Test: Schadstoffe in Brot und Nudeln gefunden

Glutenfreie Lebensmittel im Test: Schadstoffe in Brot und Nudeln gefunden

29. November 2020 Aus Von Roland Richert

Wer unter Zöliakie leidet, sollte sich bei der Ernährung auf glutenfreie Lebensmittel verlassen können. Wir haben je zehn als glutenfrei beworbene Brot- und Nudel-Marken getestet: Sind sie wirklich glutenfrei? Weisen sie Belastungen auf? Das Ergebnis: Zehn getestete Produkte sind einwandfrei. Einige enthalten allerdings auch Schadstoffe.

  • Erfreulich für Menschen mit Zöliakie: Alle als glutenfrei ausgewiesenen abgepackten Brote und Nudeln im Test sind es auch.
  • Zehn glutenfreie Lebensmittel im Test sind rundum zu empfehlen, darunter fünf Brote und fünf Packungen Nudeln.
  • Allerdings haben wir auch Problemstoffe gefunden. Dazu gehören: Arsen, Schimmelpilzgifte, pflanzliche Giftstoffe und Glyphosat.

Etwa 0,3 bis 1 Prozent der Bevölkerung leiden in Deutschland unter Zöliakie. Allgemein bekanntere Symptome sind Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall, Gewichtsverlust sowie ein aufgeblähter Bauch und Wachstumsstörungen bei Kleinkindern. Doch es kann auch Eisenmangel auftreten, eine geringe Knochendichte oder Unfruchtbarkeit bei Frauen.

Glutenfreie Lebensmittel im Test: Brote und Nudeln überprüft

Wer glaubt, Gluten nicht zu vertragen, lässt sich untersuchen. Es könnte auch eine Weizenallergie oder -sensitivität hinter den Symptomen stecken. Eine klare Diagnose ist wichtig – und eine gute Ernährungsberatung.

„Bei Zöliakie ist eine lebenslange glutenfreie Ernährung essentiell, um eine Mangelernährung und langfristige Komplikationen wie Lymphdrüsenkrebs zu verhindern“, sagt Experte Professor Peter Hasselblatt, Leiter der Darmambulanz am Universitätsklinikum Freiburg.

Unser Test von jeweils zehn glutenfreien Schnittbroten und Nudeln zeigt: Die glutenfreien Lebensmittel sind vertrauenswürdig. In keinem der Produkte hat das von uns beauftragte Labor Gluten nachgewiesen. Damit sind sie alle frei von dem Klebereiweiß, das für Menschen mit Zöliakie ein Problem darstellt, und erfüllen die gesetzlichen Vorgaben.

Zehn glutenfreie Lebensmittel erhalten Bestnote

Den Hinweis „glutenfrei“ dürfen Anbieter nur verwenden, wenn ein Lebensmittel einen Glutengehalt von höchstens 20 Milligramm pro Kilogramm aufweist. Das Labor hat den Glutengehalt für unseren Test mit einer besonders empfindlichen Messmethode überprüft und kann selbst noch geringere Spuren ausschließen.

jetzt informieren
Warnung: Verbraucher landen in Abofalle

An der Hälfte der glutenfreien Lebensmittel gibt es auch darüber hinaus nichts auszusetzen, das Gesamturteil lautet: „sehr gut“. Der Rest ist jedoch mehr oder weniger mit Problemstoffen belastet. Von einem Brot raten wir ab, weil es Pflanzengiftstoffe enthält.

Krebserregendes Arsen in glutenfreien Nudeln

Beginnen wir mit den Problemen in glutenfreien Nudeln im Test. Glutenfreie Nudeln enthalten als Ersatz für Hartweizengries oft Mais, Kichererbsen, Buchweizen oder Reis. Leider ist Reis häufig mit Arsen belastet. Das gilt insbesondere für Vollkornreis. In diesem Test bemängeln wir den Gehalt an anorganischem Arsen in drei reishaltigen glutenfreien Nudelmarken. Denn anorganisches Arsen ist krebserregend.

Für Arsen in Nudeln aus Reis gibt es keinen gesetzlichen Grenzwert, wohl aber für Reisprodukte wie Reiscracker, Reiswaffeln und Reiskuchen. Bei der Bewertung haben wir uns daran orientiert. In einem Produkt sind die Arsen-Gehalte aus unserer Sicht „stark erhöht“ – das heißt, die Nudeln schöpfen den Reiswaffelgrenzwert um mehr als die Hälfte aus.

In den anderen beiden Fällen hat das Labor niedrigere Gehalte gefunden – und zwar zwischen 50 und 100 Mikrogramm pro Kilogramm. Diese sind zwar recht gering, wir bewerten aber streng und ziehen eine Note ab.

Kritik an Schimmelpilzgiften in glutenfreien Nudeln

Schimmelpilzgifte, die als möglicherweise krebserregend eingestuft sind, hat das Labor in zwei glutenfreien Nudeln aus Mais und Kirchererbsen nachgewiesen. Dabei handelt es sich um Fumonisine.

Der Wissenschaftliche Lebensmittelausschuss der Europäischen Union (SCF) hat eine tolerierbare tägliche Aufnahmemenge festgelegt. Mit einer 125-Gramm-Portion der belasteten glutenfreien Nudeln schöpft ein Erwachsener mit 60 Kilogramm Körpergewicht mehr als die Hälfte davon aus.

Wahrscheinlich stammt die Belastung aus dem Mais. Fusarienpilze befallen die Pflanzen meist schon auf dem Feld; unter ungünstigen Bedingungen können sie sich aber auch im Warenlager ausbreiten. Immerhin: Fumonisine sind wasserlöslich. Das heißt, sie gehen beim Kochen in viel Wasser zum Teil verloren.

jetzt informieren
Rheinland-pfälzischer Innenminister spricht sich für Beteiligung der DFL an Polizeikosten aus

Hohe Giftbelastung in einem glutenfreien Brot

Schaut man sich im Test der glutenfreien Lebensmittel die Ergebnisse zu den glutenfreien Broten an, fällt vor allem ein Produkt auf. Darin hat das von uns beauftragte Labor einen relativ hohen Gehalt an Tropanalkaloiden gefunden. Das sind Giftstoffe, die natürlicherweise in Nachtschattengewächsen wie Bilsenkraut oder Stechapfel enthalten sind. Wenn diese Pflanzen auf dem Acker zwischen den Kulturpflanzen wachsen, können sie versehentlich mitgeerntet werden.

Für ein Kleinkind mit 18 Kilogramm Körpergewicht wird bei der festgestellten Belastung schon mit zwei Scheiben des Toastbrots die akute Referenzdosis der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) überschritten. Das bedeutet: Akute Vergiftungserscheinungen sind nicht auszuschließen. Tropanalkaloide beeinflussen die Herzfrequenz und das zentrale Nervensystem.

Typische Vergiftungssymptome sind Benommenheit, Kopfschmerzen und Übelkeit. Hirse-Produkte waren schon in der Vergangenheit häufiger mit den Giftstoffen belastet. Die unerwünschten Pflanzenteile lassen sich von den Hirsekörnern allein durch Siebreinigung offenbar nicht vollständig abtrennen. Die Samen des Stechapfels etwa sind ähnlich groß wie Hirsekörner.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt Herstellern daher seit Jahren, den Eintrag der giftigen Pflanzenteile schon auf dem Feld zu vermeiden und bei der Verarbeitung noch mehr dafür zu sorgen, dass mögliche Verunreinigungen entfernt werden, etwa durch zusätzliche Reinigungsschritte.

Zum Hintergrund: Bei Stoffen wie Tropanalkaloiden ist es üblich, dass Überwachungsbehörden das Risiko für ein Kleinkind mit 18 Kilogramm bewerten. Daran orientieren wir uns.

Rückstände von Pestiziden in glutenfreien Lebensmitteln

Rückstände von Pestiziden kamen in den glutenfreien Lebensmitteln im Test, wenn überhaupt, nur in Spuren vor. In drei glutenfreien Broten allerdings waren auch Spuren des besonders bedenklichen Pestizids Glyphosat dabei.

Die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC) stuft Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend für den Menschen“ ein. Der Einsatz des Spritzgiftes schadet zudem der Artenvielfalt. Wie auch das Pestizid-Aktions-Netzwerk (PAN) zählen wir deshalb Glyphosat zu den besonders bedenklichen Pestiziden.

Erfreulicherweise sind die glutenfreien Brote und Nudeln kaum mit Mineralölbestandteilen (MOSH) verunreinigt, wie wir sie in vielen Lebensmitteltests finden. Nur in drei Broten kritisieren wir geringe Gehalte. Die festgestellten Belastungen sollten unserer Auffassung nach noch weiter minimiert werden, da MOSH sich im menschlichen Körper ablagern.

jetzt informieren
foodwatch-Marktcheck: Freiwillige Zuckerreduktion bei Getränken gescheitert

Drei glutenfreie Brote sind zu salzig

Weil Brot ein Grundnahrungsmittel ist, das viele von uns täglich und in größeren Mengen essen, sollte der Salzgehalt nicht zu hoch sein, auch in glutenfreiem Brot. Denn zu viel Salz kann den Blutdruck in die Höhe treiben. Drei glutenfreie Brote im Test enthalten mehr als 1,2 Gramm Salz pro 100 Gramm.

Das bedeutet: Wer zum Beispiel fünf Scheiben glutenfreies Brot (250 Gramm) an einem Tag isst, hat mit diesen Produkten schon mehr als die Hälfte der Salzmenge von sechs Gramm intus, die die Deutsche Gesellschaft für Ernährung als Obergrenze empfiehlt. Die anderen sieben machen es besser: glutenfrei und nicht zu salzig.

Glutenfreie Lebensmittel zum Abnehmen?

Das Klebereiweiß Gluten ist von sich aus nicht ungesund. Deshalb raten Experten wie Professor Peter Hasselblatt, Gesunden davon ab, ihre Ernährung auf glutenfrei umzustellen. Entgegen anderslautender Gerüchte seien weder ein Abnehmeffekt noch positive Effekte auf die Herzgesundheit belegt.

Auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) sieht es kritisch, wenn Gesunde einem Glutenfrei-Trend folgen. Denn: Einige glutenfreie Lebensmittel haben einen vergleichsweise hohen Fettgehalt, während der Anteil an Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen vergleichsweise gering ist.

Tipps zum Kauf von glutenfreien Lebensmitteln

Darauf können Sie achten:

  • Reis ist ein häufiger Ersatz in glutenfreien Produkten, kann jedoch mit Arsen belastet sein. Deshalb auf Abwechslung bei den Zutaten achten oder Produkte mit wenig Reis wählen.
  • Die glutenfreien Bio-Produkte im Test kommen mit deutlich weniger Zusatzstoffen aus.

Die Testsieger, die Testtabelle sowie das gesamte Ergebnis im Detail lesen Sie im ePaper.

Quelle und Bildrechte: ÖKOTEST

Print Friendly, PDF & Email