Spahn will Pflegebeiträge für Kinderlose erhöhen

Zum 1. Januar 2019 werden die Beiträge zur Pflegeversicherung um 0,5 Prozentpunkte angehoben. Kinderlose Beitragszahler müssen bereits jetzt 0,25 Prozentpunkte mehr entrichten als Eltern. Das reicht Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) jedoch nicht.

Wenn es nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geht, werden Kinderlose bei den Beiträgen zur Pflegeversicherung in Zukunft noch stärker belastet. Das hat Spahn nun in einem Interview mit dem Tagesspiegel geäußert. Er fände es wichtig, dass über eine angemessene Beteiligung von Kinderlosen diskutiert würde. Um wieviel es nach oben gehen soll, sagte der Politiker nicht.

Mit der Erhöhung der Beiträge zur Pflegeversicherung ab Januar 2019 um 0,5 Prozentpunkte steigt der Beitrag für Kinderlose auf 3,5 Prozent des Bruttoeinkommens, während er für diejenigen mit Kindern bei 3,05 Prozent liegt. „Eltern ziehen die künftigen Beitragszahler groß und sichern das System so für die Zukunft“, erklärt Spahn den Beitragsunterschied.

Luft nach oben sieht der Gesundheitsminister auch beim Pflegevorsorgefonds. „Mit dem Pflegevorsorgefonds legen wir pro Jahr bereits 1,4 Milliarden zur Seite. Da ginge mehr, damit auch nach 2030 noch genug Geld da ist, wenn die große Zahl der Babyboomer pflegebedürftig wird.“

Vielen Dank an die Pfefferminzia

Print Friendly, PDF & Email
jetzt informieren
Gute Pflege langfristig sichern