Arbeits­unfähigkeit und Invalidität: Wie Sie mit Versicherungen Ihr Einkommen absichern

Wer auf sein Arbeits­einkommen angewiesen ist, sollte eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Doch nicht jeder bekommt bezahl­baren Schutz. Die Stiftung Warentest zeigt mögliche Alternativen der Absicherung und sagt, was von Erwerbs­unfähigkeits­versicherungen, Grund­fähig­keits­versicherungen, Dread-Disease-Versicherungen, Funk­tions­invaliditäts­versicherungen & Co zu halten ist.

 

Nicht jeder arbeitet bis zur Rente

Arbeits­kraft ist ein Vermögen wert. Menschen mit einer Berufs­ausbildung verdienen in Deutsch­land im Laufe ihres Arbeits­lebens im Schnitt 1,3 Millionen Euro, Uniabsolventen sogar 2,3 Millionen Euro. Aber längst nicht jeder Erwerbs­tätige arbeitet bis zur Rente. Etwa jeder dritte Arbeiter und jeder vierte Angestellte scheiden vorher gesund­heits­bedingt aus. Die finanziellen Folgen des Verlusts der Arbeits­kraft lassen sich mit einer Berufs­unfähigkeits­versicherung zumindest abfedern (Vergleich Berufsunfähigkeitsversicherung). Doch was taugen die Alternativen zu dieser Versicherung?

 

Das bietet der Test Grund­fähig­keits- und Funk­tions­invaliditäts­versicherung der Stiftung Warentest

Versicherungs­vergleich.
Die Tabellen zeigen Preise und Konditionen für Grund­fähig­keits- und Funk­tions­invaliditäts­versicherungen. Hier erfahren Sie, welche Versicherungs­variante für ihre berufliche Situation in Frage kommt.
Vor dem Abschluss.
Welche Versicherer bieten gute Leistungen zu guten Preisen? Was verbirgt sich hinter dem Klein­gedruckten? Hier lesen Sie, wie Sie die Vertrags­bedingungen checken.
Tipps und Hintergrund.
Neben den Grund­fähig­keits- und Funk­tions­invaliditäts­versicherungen, bieten auch Erwerbs­unfähigkeits­versicherungen, Dread-Disease-Versicherungen und Unfallversicherungen in einigen Fällen sinn­vollen Schutz. Wir erklären in über­sicht­lichen Steck­briefen, welche Versicherungs­varianten sich in welchen Situationen lohnen.

 

Die Alternativen zum Berufs­unfähigkeits­schutz

Da nicht jeder eine bezahl­bare Berufs­unfähigkeits­versicherung findet, hat die Stiftung Warentest mögliche Alternativen wie Erwerbs­unfähigkeits-, Dread-Disease- und Unfall­versicherungen auf ihren allgemeinen Versicherungs­schutz hin untersucht. Bislang wenig bekannt sind die Grund­fähig­keits- und die Funk­tions­invaliditäts­versicherung. Diese Versicherungs­arten sind kompliziert und für Laien schwer zu durch­schauen. Unsere Unter­suchung zeigt: Manche Angebote können sich lohnen.

Der Verlust dieser Fähig­keiten wird versichert

Grund­fähig­keits- und Funk­tions­invaliditäts­policen bieten Schutz für den Verlust wichtiger Fähig­keiten und Fertigkeiten, zum Beispiel Sehen, Hören oder den Gebrauch der Hände. Gehen sie über einen längeren Zeitraum verloren, erhalten die Versicherten eine Rente – egal ob sie noch arbeiten können oder nicht. Beide Versicherungen leisten nur, wenn die Gesundheit des Versicherten stark beein­trächtigt ist. Wichtig: Das Leistungs­spektrum sowie die Definition des Versicherungs­falls unterscheiden sich bei diesen beiden Versicherungen. Alle Details nach dem Frei­schalten.

Grund­fähig­keits­schutz in einigen Fällen sinn­voll

Für Menschen, die keinen Berufs­unfähigkeits­schutz erhalten, kann solch eine Grund­fähig­keits­versicherung sinn­voll sein. Diejenigen, die schwer körperlich arbeiten, zahlen für eine Grund­fähig­keits­versicherung meist nied­rigere Versicherungs­beiträge als für eine Berufs­unfähigkeits­versicherung. In manchen Fällen können sie hier profitieren und eine höhere Rente als bei der Berufs­unfähigkeits­versicherung erhalten.

Hohe Hürden beim Funk­tions­invaliditäts­schutz

Wer weder Berufs­unfähigkeits-, noch Erwerbs­unfähigkeits- und auch keinen Grund­fähig­keits­schutz erhält, kann eventuell auf eine Funk­tions­invaliditäts­versicherung ausweichen. Die Funk­tions­invaliditäts­versicherung zahlt allerdings nur beim Verlust mehrerer motorischer Grund­fähig­keiten, zum Teil aber auch bei Unfällen oder schweren Krankheiten. Leider sind bei dieser Versicherungs­variante die Hürden in der Regel sehr hoch wenn es darum geht, am Ende auch die Versicherungs­leistung zu erhalten.

Quelle: Stiftung Warentest

 

Print Friendly, PDF & Email

More to explorer

Bauzinsen steigen weiter, was Experten Dir jetzt raten

Angesichts der extrem hohen Inflation bleibt die Europäische Zentralbank (EZB) unter starkem Druck, die Geldpolitik weiter zu straffen. Der kommende Zinsentscheid wirkt sich schon im Vorfeld auf die Baufinanzierungszinsen aus: Sie sind in den letzten Wochen deutlich weiter angestiegen – und mittlerweile mehr als viermal so hoch als Anfang des Jahres.

Print Friendly, PDF & Email

Wie Verbraucher Stromkosten beim E-Auto sparen können

Die Stromkosten für Privathaushalte in Deutschland sind stark gestiegen: Laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft lag der durchschnittliche Strompreis für einen Haushalt im Juli 2022 bei 37,30 Cent pro Kilowattstunde – Tendenz steigend.

Print Friendly, PDF & Email
X