Ab wann kann mein Kind ein eigenes Konto haben? Was ist bei der Konto­eröff­nung zu beachten?

Nach welchen Kriterien wähle ich ein Kinder- oder Jugend­konto aus?

Die Haus­bank der Eltern kommt dann infrage, wenn auch alle anderen Kriterien zum jungen Kunden passen: So sollte nicht nur die Konto­führung gratis sein, sondern auch die Karte zum Konto.

Die Bank sollte keine anderen Bedingungen stellen – etwa den Kauf eines Genossen­schafts­anteils oder einen regel­mäßigen Geld­eingang.

Außerdem sollte die Bank genügend Auto­maten fürs kostenlose Geld­abheben bieten. Wer Bargeld an einem Geld­automaten zieht, der nicht zur eigenen Bank oder zum Banken­verbund gehört, muss dafür bezahlen (Wo Bankkunden kostenlos Geld ziehen).

Tipp: In unserem Vergleich Jugendkonten können Sie nach verschiedenen Kriterien filtern. Außerdem sehen Sie auf einen Klick, zu welchen Konten es Prepaid- oder Stan­dard-Kreditkarten gibt und was sie kosten.

 

Wie alt muss mein Kind für das erste Giro­konto sein?

Den idealen Zeit­punkt gibt es nicht. Bei vielen Banken ist eine Konto­eröff­nung von Geburt an möglich, anderswo geht das erst für Schul­kinder – und manchmal muss das Kind mindestens zwölf Jahre alt sein. Bei Direkt­banken – die keine Filiale haben – muss man sogar meist voll­jährig sein, um ein Konto eröffnen zu können.

Eltern entscheiden am besten anhand der Entwick­lung des Kindes, wann ihr Kind bereit für ein eigenes Konto ist. Der Branchen­verband Deutsche Kredit­wirt­schaft empfiehlt: „Kinder ab zwölf Jahre haben in der Regel die Fähig­keit, eigen­ver­antwort­lich über das eigene Geld zu verfügen.“ Eltern könnten das monatliche Taschengeld regel­mäßig per Dauer­auftrag auf das Konto ihres Kindes über­weisen und junge Menschen lernen so den Umgang mit Konto und Karte.

 

Müssen beide Eltern bei der Konto­eröff­nung dabei sein?

Ja, zur Konto­eröff­nung gehen beide Eltern mit dem Kind in die Filiale – möglichst nachdem sie einen Termin vereinbart haben. Dort müssen sich alle ausweisen. Manche Banken erlauben, dass erst ein Eltern­teil mit dem Kind die Konto­eröff­nung erledigt und der andere an den Tagen danach seine Unter­schriften dort leistet. Anderen genügt es, wenn einer vom anderen eine Voll­macht zur Konto­eröff­nung mitbringt.

 

Was braucht es zur Eröff­nung eines Kinder- oder Jugend­kontos?

Für die Konto­eröff­nung legen beide Eltern und das Kind den Personal­ausweis oder Reisepass vor. Hat das Kind noch keinen Ausweis oder Pass, dient die Geburts­urkunde als Legitimation. Außerdem ist die Steuer-Identifikations­nummer des Kindes notwendig. Diese erhalten Sie bei Geburt vom Bundeszentralamt für Steuern. Sollte sie Ihnen nicht mehr vorliegen, müssten Sie sich dorthin wenden.

Ob beide Eltern bei der Konto­eröff­nung persönlich anwesend sein müssen oder ob ein Eltern­teil das andere per Voll­macht zur Konto­eröff­nung auto­risieren darf, hängt von der Bank ab. Sind Voll­jährige noch Schüler, Auszubildende, Studenten oder im freiwil­ligen sozialen Jahr, benötigen sie neben dem Personal­ausweis/Reisepass häufig auch einen Nach­weis der jeweiligen Ausbildungs­stätte, um die Sonder­konditionen zu bekommen.

 

Gibt es zum Kinder- und Jugend­konto auch eine Kreditkarte?

Ja, die gibt es für Minderjäh­rige auch. Es handelt sich dann eine Prepaid-Kreditkarte auf Guthabenbasis: Jugend­liche können damit nur so viel ausgeben, wie sie vorher auf die Karte geladen haben. Manchmal ist die Prepaid-Kreditkarte kostenlos, ansonsten reicht die Spanne von 5 bis 42 Euro pro Jahr.

Prepaid-Kreditkarten sind gut geeignet für Kinder und Jugend­liche auf Reisen. Eltern können Geld auf die Karten laden, falls das Guthaben nicht reicht. Manchmal lässt sich damit kostenlos Bargeld am Auto­maten ziehen.

 

Zahlen die Banken Zinsen für Guthaben auf Kinder- und Jugend­konten?

Ja, einige Banken zahlen Zinsen auf die Guthaben von Kinder- und Jugend­konten, meistens aber nur 0,5 Prozent oder weniger. Sie sind damit kaum nennens­wert. Höhere Zinsen zahlen einige regionale Banken nur bis zu bestimmten Höchst­beträgen.

Quelle: Stiftung Warentest

 

Girokonto-Vergleich: Die besten kostenlosen Bankkonten jetzt finden

Print Friendly, PDF & Email

More to explorer

Bauzinsen steigen weiter, was Experten Dir jetzt raten

Angesichts der extrem hohen Inflation bleibt die Europäische Zentralbank (EZB) unter starkem Druck, die Geldpolitik weiter zu straffen. Der kommende Zinsentscheid wirkt sich schon im Vorfeld auf die Baufinanzierungszinsen aus: Sie sind in den letzten Wochen deutlich weiter angestiegen – und mittlerweile mehr als viermal so hoch als Anfang des Jahres.

Print Friendly, PDF & Email

Wie Verbraucher Stromkosten beim E-Auto sparen können

Die Stromkosten für Privathaushalte in Deutschland sind stark gestiegen: Laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft lag der durchschnittliche Strompreis für einen Haushalt im Juli 2022 bei 37,30 Cent pro Kilowattstunde – Tendenz steigend.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

X