900 Feuerwehreinsätze im Norden

Zahlreiche Überschwemmungen nach Himmelfahrts-Gewittern

Vor allem den Norden Deutschlands hat es hart getroffen: Die Gewitterfront, die Christi Himmelfahrt über Deutschland zog, sorgte vielerorts für Überschwemmungen, überspülte Straßen und vollgelaufene Keller. Viele Eigenheimbesitzer und Mieter dürften allerdings auf dem Schaden sitzen bleiben, weil ihnen der richtige Versicherungsschutz fehlt.

Viele Vatertagstouren fielen an Christi Himmelfahrt buchstäblich ins Wasser: Vor allem in Norddeutschland wüteten heftige Gewitter mit Hagel und Starkregen – insgesamt musste die Feuerwehr zu mehr als 900 Einsätzen ausrücken.

Besonders heftig erwischte es Hamburg sowie angrenzende Kreise Schleswig-Holsteins. Hier kam es zu Überflutungen mit einer Höhe von bis zu einem Meter auf den Straßen. Es sei das größte unwetterbedingte Hochwasser seit Jahrzehnten gewesen, berichtet Spiegel Online und verweist auf die Aussagen eines Feuerwehrsprechers. Auch Stromausfälle habe es gegeben – einige Häuser im Umkreis liefen voll Wasser.

Ähnlich schlimm traf es das thüringische Schönbrunn. Hier gab es laut Polizeiangaben viele Schlammrutschen auf den Straßen. Einige heftige Gewitter zogen auch noch weiter südlich – in Nordbayern – übers Land.

Ohne den passenden Versicherungsschutz können schwere Unwetter den finanziellen Ruin für Eigenheimbesitzer bedeuten. Eine klassische Wohngebäudeversicherung reicht als Absicherung oft nicht aus, denn nur eine Elementarschadenversicherung schützt Eigentümer und Mieter vor den finanziellen Folgen sogenannter Naturgefahren. Diese zahlt für Schäden durch Starkregen/Überschwemmung/Rückstau, Hochwasser, Schneedruck, Lawinen/Erdrutsch, Erdsenkung, Erdbeben – und ja, auch das: Vulkanausbruch.

Nur eine Minderheit der Norddeutschen gegen Naturgefahren versichert

Die Elementarschadenversicherung wird als optionaler Zusatzbaustein zur Wohngebäude- und Hausratversicherung angeboten und kann laut Versicherungsverband GDV auch nur in Kombination mit einer dieser beiden Versicherungen abgeschlossen werden.

Das Problem: Nur 23 Prozent der Schleswig-Holsteiner sind laut aktueller Zahlen gegen Naturgefahren versichert – damit gehören sie zusammen mit Hamburgern, Bremern und Niedersachen zu den Schlusslichtern im Bundesvergleich. Immerhin: Eine Info-Kampagne soll das ändern.

Vielen Dank an die Pfefferminzia

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.